1/2″ 3/4″ 1″ Gartenschlauch Durchmesser und Anschlüsse

1/2, 3/4 oder 1 – welche Größe darf’s denn sein? Kein Garten ist wie der andere. Der eine bevorzugt eher „Wildwuchs“, der andere liebt es eher geordnet. Auch in Sachen Größe unterscheiden sich die Gärten – aber wie auch immer der heimische Garten auch beschaffen ist; die Besitzer identifizieren sich in der Regel mit ihm und fühlen sich darin wohl. Womit sich wohl die wenigsten Gartenbesitzer identifizieren können, ist ihr Gartenschlauch. Er ist starr, knickt ständig ein und ihn wieder aufzuwickeln gleicht einem echten Drama. Dieser Frust muss aber gar nicht sein, denn es geht auch anders – ein Gartenschlauch kann sogar Spass machen. Damit das gelingt, sollte man sich zunächst über die handelsüblichen Größen im Klaren sein, um letzten Endes die geeignete Größe für sich zu finden.

1/2 Zoll Gartenschlauch

Bei diesem Gartenschlauch handelt es sich um das gängigste Maß. Das Gewicht ist nicht allzu hoch und die Austritts-Düse ist dennoch völlig ausreichend, um den Garten ordentlich bewässern zu können. Durch sein geringes Gewicht lässt er sich leichter ziehen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist hierbei gut.

3/4 Zoll Gartenschlauch

Besitzer großer Rasenflächen liegen bei diesem Maß goldrichtig. Aufgrund des enormen Wasserdrucks kommt sehr viel Wasser aus der Düse. Ein kleiner Garten wäre von diesen Wassermassen überfordert.

1 Zoll Gartenschlauch

Dieser Gartenschlauch ist nicht für private „Kleingärtner“ gedacht. Sein Einsatzgebiet ist vorwiegend die Landwirtschaft. Dort geht es nicht explizit um das Tränken der Felder/ Pflanzen, sondern auch um das Reinigen. In der Landwirtschaft ist dieser Schlauch ein echtes „Allroundtalent“. Leidenschaftliche Camper, die einen Gartenschlauch auch zum Reinigen ihres Wohnwagens von aussen nutzen, oder ihres Stellplatzes, wären von den Qualitäten dieses Schlauches ebenfalls überzeugt.

Wohin mit dem vielen Schlauch?

Das Bewässern der Grünflächen ist eine Sache, das Aufwickeln des Schlauches eine andere. Manch einer würde sich nach dem Aufrollen am liebsten selbst bewässern. Es gibt auch hier gute Lösungen, je nach persönlicher Ausgangssituation.

Es gibt 3 Arten von Schlauchrollen

  1. Wandverschraubung stationär;
    Eine Wandverschraubung in Form einer Schlauchhalterung wird direkt neben dem Wasserhahn angebracht.
  2. Wand-Schlauchtrommel;
    Die Schlauchtrommel selbst wird an der Wand neben dem Wasserhahn verschraubt. Der Schlauch wird bei dieser Konstruktion, ähnlich wie bei einer Kabeltrommel, mithilfe einer Kurbel aufgerollt.
  3. Mobiler Schlauchwagen;
    Sind mehrere Wasserhähne vorhanden, ist diese Lösung perfekt.

Dieser Zubehör in Form von

  • Aufroller
  • Trommel oder
  • Schlauchwagen

erleichtert das notwendige Aufrollen ungemein und der Schlauch ist praktisch verstaut.

Ein flexibler Gartenschlauch ist die Alternative

Ist man sich erst einmal über Größe und Zubehör im Klaren, kommt er ins Spiel: Der flexibler Gartenschlauch.
Er ist leicht, flexibel und knickt nicht ab – alle Nachteile eines herkömmlichen Schlauches kommt hier nicht zum Tragen.
Stellt man das Wasser ab, schrumpft er auf eine angenehm kleine Größe und ist federleicht. Der flexibler Gartenschlauch besteht aus einem Polymer-Innenschlauch mit bruchfestem Industrie-Nylon.

Gibt es auch Nachteile beim flexiblen Gartenschlauch?

„Jein!“ – Bei diesem flexiblen Schlauch bleibt der Wasserdruck immer konstant hoch und lässt sich nicht regulieren, da der Schlauch sich ansonsten zusammenziehen würde. Da man aber ohnehin die Absicht hat, bestimmte Flächen möglichst zügig und störungsfrei zu bewässern, ist das wohl auch kein Nachteil, oder?!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*